Veränderungen

Belastungen meistern und Veränderungen gestalten

Im privaten und im beruflichen Bereich geht es häufig darum, mit Belastungen umzugehen und Veränderungen und Übergänge erfolgreich zu gestalten. Die Fähigkeit, solche Situationen erfolgreich zu meistern, ist ein wichtiger Faktor, um erfolgreich zu sein.

Foto: unsplash.com

Indivduelle Herausforderungen und Fähigkeiten

Für viele Menschen bestehen große Herausforderungen darin, beruflich

  • immer wieder neue Fertigkeiten zu erlernen und anzuwenden,
  • Für verschiedene Arbeitgeber und an verschiedene Orten zu arbeiten und zu leben,
  • sich in wechselnden privaten und beruflichen Beziehungen zu bewegen oder
  • den Übergang vom Berufsleben in einen aktiven Ruhestand erfolgreich zu gestalten.

Entscheidend wichtig für ein gelingendes Leben ist die Frage, ob man mit Mut und Zuversicht oder mit Zögern und Hilflosigkeit auf Belastungen und Veränderungen reagiert.

Wie kann ein guter Umgang mit Belastungen und Veränderungen gelingen?

  • Durch das Erlernen und Aneignen kognitiver Fähigkeiten, wie z.B. der Kunst, eigene Denkmuster erkennen und konstruktiv nutzen, „Denkfallen“ zu vermeiden sowie darum, die eigenen Emotionen zu regulieren und problemlösend denken. 
  • Durch das Erlernen und Aneignen von handlungsbezogenen Fähigkeiten, wie der Impulskontrolle, also der Kunst, sich das Wichtige und Wesentliche zu konzentrieren
  • Durch das Erlernen und Aneignen der Fähigkeit der Selbstregulation, also der Fähigkeit, die kurzfristige Bedürfnisbefriedigung längerfristigen Zielen unterzuordnen
  • Durch das Üben und Aneignen einer optimistischen, der Zukunft zugewandten, gestaltenden Einstellung.
  • Durch das Anwenden und Erweitern der genannten kognitiven und verhaltensbezogenen Fähigkeiten im privaten und beruflichen Bereich.

Es geht zusammengefasst darum, Fähigkeiten zu entwickeln, die geeignet sind, gut mit Schwierigkeiten und Veränderungen umzugehen. Diese Kompetenz, Übergänge zu meistern, umfasst kognitive, emotionale und verhaltensbezogene Fähigkeiten.

Organiationale Herausforderungen und Fähigkeiten

Technischer Fortschritt im Rahmen der Digitalisierung, sich ständig weiter ausdifferenzierende, z.T. globalisierte Märkte sowie strukturelle Veränderungen in vielen Bereichen unserer Gesellschaft sind unübersehbare Fakten. Unübersichtliche und anscheinend ungesteuert ablaufende Entwicklungen scheinen sich gegenseitig zu befeuern

Diese Situation hat in den letzten zwei Jahrzehnten einen fundamentalen Umwälzungsprozess in vielen Unternehmen und Organisationen in Gang gesetzt. .

Feste Kundbeziehungen, langwellige Produktzyklen, langfristige Erwerbsbiografien innerhalb einer Organisatioen, langfristige Planungen und nachhaltiges Handeln von Unternehmen erscheinen wie Relikte der Vergangenheit. 

Wie kann man als Organisation gut damit umgehen, was brauchen die Mitarbeiter, um sich engagiert für das Unternehmen einsetzen zu wollen?

Um mit den sich ständig wandelnden Anforderungen an Organisationen, Teams und Mitarbeiter gut umgehen zu können, ist es erforderlich, eine positive Einstellung zum Meistern von Herausforderungen und zur Gestaltung von Veränderungen zu in der gesamten Organisation erreichen.

Soziale Gruppen sind komplexe Gebilde, in denen Kommunikation eine herausragend wichtige Rolle spielt. Daher geht es neben den vorher beschriebenen individuellen kognitiven, emotionalen und verhaltensbezogene Fähigkeiten, im Kern um eine gute Organisationskultur. Eine solche Organisationskultur muss tatsächlich gelebt werden – vom Management über die Führungskräfte bis hinein in die Teams.

Von zentraler Bedeutung sind dabei die folgenden 5 Dimensionen:

  1. Psychologische Sicherheit: Können wir in unserem Team Risiken eingehen, ohne uns unsicher fühlen zu müssen oder für Fehler bestraft zu werden?
  2. Zuverlässigkeit: Können wir uns aufeinander verlassen? Setzen sich alle bestmöglich für die gemeinsame Aufgabe ein?
  3. Struktur & Übersichtlichkeit: Sind Ziele, Rollen und Aufgaben allen in unserem Team klar, sind die Aufgaben sinnvoll verteilt und jeder wird entsprechend seiner Stärken eingesetzt?
  4. Bedeutung der Arbeit: Arbeiten wir an etwas, das für jeden von uns persönlich wichtig ist? Stehen die Teammitglieder innerlich hinter ihren Aufgaben und Zielen, werden sie so behandelt, dass sie sich als wichtig für die Organisation empfinden können?
  5. Auswirkungen der Arbeit: Glauben wir grundsätzlich, dass die Arbeit, die wir tun, von Bedeutung ist?

Teamcoaching

Habe ich Sie neugierig gemacht? Melden Sie Ihr Team für ein Teamcoaching an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.