Resilienz

Wollen Sie Ihren ganz persönlichen Weg zur Resilienz gehen?

Foto: by Maximilian Weisbecker on unsplash.com

„Mitten im tiefsten Winter wurde mir endlich bewusst,
dass in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.“
(Albert Camus)

Die Empfehlungen der American Psychological Association (APA) zur Steigerung der Resilienz

Nach der American Psychological Association trägt eine Kombination verschiedener Faktoren maßgeblich zur Resilienz bei. Der wichtigster Faktor für die persönliche Resilienz liegt im Vorhandensein liebevoller und unterstützender Beziehungen innerhalb und außerhalb der Familie. Solche Beziehungen, in denen Liebe und Vertrauen entsteht, bieten Vorbilder, Ermutigung und Sicherheit, um die Resilienz einer Person zu stärken. Die große Bedeutung wertvoller Beziehungen wird z.B. in der Grant-Studie belegt und wird von führenden Vertretern der Positiven Psychologie ebenfalls als wesentlicher Faktor für ein gelingendes und erfolgreiches Leben gesehen.

Mit der Resilienz stehen nach der APA mehrere zusätzliche Faktoren in Verbindung. Darunter:

  • Die Fähigkeit, realistische Pläne zu machen und Schritte zu ihrer Durchführung zu unternehmen.
  • Eine positive Sicht auf sich selbst und Vertrauen in Ihre Stärken und Fähigkeiten.
  • Fähigkeiten in Kommunikation und Problemlösung.
  • Die Fähigkeit, starke Gefühle und Impulse zu managen.

Jeden einzelnen dieser Faktoren können Menschen in sich entwickeln und steigern.

Der Weg zur Resilienz ist eine ganz persönliche Reise

Da wir als Menschen sehr unterschiedlich sind, ist die Entwicklung von Resilienz eine ganz persönliche Reise. Menschen reagieren ganz verschieden auf traumatische oder stressige Lebensereignisse, da jeder Mensch die Welt individuell wahrnimmt und interpetiert. Deshalb kann ein Ansatz zum Aufbau von Resilienz, der für eine Person funktioniert, bei einer anderen Person möglicherweise nicht funktionieren. Zudem können unterschiedliche Sozialisationsverläufe und unterschiedliche kulturelle Einflüsse zu ganz unterschiedlichen Strategien im Umgang mit schwierigen Situationen führen. Es kann z.B. kulturbedingt zu großen Unterschieden führen, in welchem Umfang und wie intensiv eine Person sich mit wichtigen Bezugspersonen, einschließlich enger und ferner Familienmitglieder oder anderen gemeinschaftlichen Ressoucen verbindet. Mit der wachsenden kultureller Vielfalt in unserer Gesellschaft haben wir die Möglichkeit eine Reihe unterschiedlicher Ansätze zur Stärkung der Resilienz kennen zu lernen.

Der 10-Punkte-Plan der American Psycholgical Associationzur Entwicklung von Resilienz

  1. Beziehungen herstellen und pflegen. Gute Beziehungen zu engen Familienmitgliedern, Freunden oder anderen sind wichtig. Hilfe und Unterstützung von denen zu akzeptieren, die sich um Sie kümmern und auf Sie hören, stärkt die Widerstandsfähigkeit. Manche Leute finden, dass das Engagement in bürgerlichen Gruppen, religiösen Organisationen oder anderen lokalen Gruppen soziale Unterstützung bietet und dazu beitragen kann, die Hoffnung zurückzugewinnen. Es kann auch dem Helfer helfen, anderen in ihrer Zeit zu helfen.
  2. Optimistische Haltung in Krisen. Sie können die Tatsache, dass sehr stressige Ereignisse auftreten, nicht ändern, aber Sie können ändern, wie Sie diese Ereignisse interpretieren und auf diese reagieren. Versuchen Sie, über die Gegenwart hinaus zu schauen, wie die zukünftigen Umstände ein wenig besser sein könnten. Beachten Sie alle subtilen Möglichkeiten, mit denen Sie sich in schwierigen Situationen bereits etwas besser fühlen.
  3. Akzeptanz von Veränderungen. Akzeptieren Sie, dass Veränderung ein Teil des Lebens ist. Bestimmte Ziele sind möglicherweise infolge widriger Umstände nicht mehr erreichbar. Durch die Annahme von Umständen, die nicht geändert werden können, können Sie sich auf Umstände konzentrieren, die Sie ändern können.
  4. Reaching out – Zielorientierung. Bewegen Sie sich auf Ihre Ziele zu. Entwickeln Sie realistische Ziele. Unternehmen Sie regelmäßig etwas – auch wenn es nur kleine Schritte sind – dass es Ihnen ermöglicht, sich Ihren Zielen zu nähern. Anstatt sich auf Aufgaben zu konzentrieren, die unerreichbar scheinen, frage Sie sich: „Was ist eine Sache, die ich heute erreichen kann und die mir hilft, mich in die Richtung zu bewegen, in die ich gehen möchte?“
  5. Entschlossen handeln. Setzen Sie sich gegen widrige Situationen zur Wehr, so gut Sie können. Verdrängen Sie ihre Probleme nicht.  Gehen Sie Ihre Aufgaben pro-aktiv an. Es wird niemand kommen, der die Ihre Aufbaben erledigt. 
  6. Sich selbst entdecken. Suchen Sie nach Möglichkeiten zur Selbstfindung. Viele Menschen, die Tragödien und Not erlebt haben, sind stärker aus diesen Erfahrungen hervorgegangen. Suchen Sie in Ihrem Leben nach Erfahrungen, an denen Sie gewachsen sind und lernen Sie daraus.
  7. Selbstvertrauen entwickeln. Sorgen Sie für eine positive Sicht auf sich selbst. Vertrauen Sie auf Ihre Fähigkeit, Probleme zu lösen und Ihrem Instinkt zu vertrauen.
  8. Langfristige Perspektive. Versuchen Sie,  sehr unangenehmen oder schmerzhaften Erfahrungen in einem erweiterten Kontext zu betrachten und eine langfristige Perspektive zu bewahren. Vermeiden Sie es, das Ereignis größer zu machen, als es tatsächlich ist.
  9. Hoffnungsvolle Haltung einnehmen. Arbeiten Sie an der Entwicklung einer optimistischen Haltung. Eine optimistische Erwartungshaltung trägt dazu bei, dass in Ihrem Leben gute Dinge passieren werden. Versuchen Sie, sich vorzustellen, was Sie wollen, anstatt sich Sorgen darüber zu machen, was Sie fürchten.
  10. Sorgen Sie für sich selbst. Achten Sie auf ihre eigenen Bedürfnisse und Gefühle. Engagieren Sie sich in Aktivitäten, die Sie genießen und entspannen Sie sich. Regelmäßig Sport treiben, sich um sich selbst zu kümmern hilft, Körper und Geist fit zu halten für Situationen, die Belastbarkeit erfordern.

Von den genannten Punkten könne einig oder viele bei der Entwicklung Ihrer persönlichen Strategie zur Steigerung Ihrer Resilienz für Sie passend sein.Der Schlüssel besteht darin, Wege zu identifizieren, die für Sie als Teil Ihrer persönlichen Strategie zur Förderung der Resilienz gut funktionieren.[i]

 „Sie sollten sich Resilienz so vorstellen wie eine Floßfahrt auf einem Fluss. Auf einem Fluss können Sie Stromschnellen, Kurven, langsames Wasser und seichte Stellen treffen. Wie im Leben wirken sich die Veränderungen, die Sie erfahren, auf den Weg aus. Wenn man den Fluss bereist, hilft es, Wissen darüber zu haben und Erfahrungen im Umgang damit zu haben. Ihre Reise sollte von einem Plan geleitet werden, einer Strategie, von der Sie annehmen, dass sie gut für Sie funktioniert. Beharrlichkeit und Vertrauen in Ihre Fähigkeit, sich um Felsbrocken und andere Hindernisse herum zu arbeiten, sind wichtig. Sie können Mut und Einsicht gewinnen, indem Sie erfolgreich durch das Wildwasser navigieren. Vertrauenswürdige Begleiter, die Sie auf der Reise begleiten, können besonders hilfreich sein bei Stromschnellen, Stromaufwärts und anderen schwierigen Flussabschnitten. Sie können hinausklettern, um sich am Fluss auszuruhen. Aber um ans Ende der Reise zu kommen, müssen Sie wieder ins Floß steigen und weitermachen.“[ii]

[i]Vgl. http://www.apa.org/helpcenter/road-resilience.aspx Zugriff: 30.04.2018 Eigene Übersetzung.

[ii]Zit. http://www.apa.org/helpcenter/road-resilience.aspx Zugriff: 30.04.2018 Eigene Übersetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.